Am vergangenen Samstag trafen sich Mitglieder des schwäbischen Bezirksverbandes der GRÜNEN JUGEND in Dillingen zu ihrer Frühjahrsklausur unter dem Motto „Abschalten vor dem Gau“. Thema waren die anstehenden Jahrestage der Atomkatastrophen in Fukushima (2011) und Tschernobyl (1986) und die Lehren daraus. Die Jugendlichen wollen sich für massiv sicherere Zwischenlager und eine schnellere Energiewende einsetzen.

Catherina Egger, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Schwaben, erklärt: „Die Atomkraft ist die risikoreichste Form der Energiegewinnung. Sie birgt unkalkulierbare Gefahren für Mensch und Umwelt und nach wie vor wurde noch keine endgültige und sichere Lösung für die Endlagerung des gefährlichen Atommülls gefunden. Es darf nicht noch mehr Müll produziert werden, wir müssen schnellstmöglichaus der Atomkraftaussteigenund dieerneuerbaren Energieformen, wie Solarenergie oder Windkraft, ausbauen!“

Eva Lettenbauer, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Bayern, fügt hinzu: „Hier in Dillingen und auch in ganz Schwaben ist vielen Menschen gar nicht bewusst, dass neben dem Atomkraftwerk Gundremmingen ein Zwischenlager für 192 Castor-Behälter steht. Das Zwischenlager ist weniger massiv als das in Brunnsbüttel, welchem 2015 endgültig die Genehmigung entzogen wurde. Wir sehen hier dringenden Handlungsbedarf!

Frühjahrsklausur_2016