Angelika meint:

„Nachdem wir uns am Freitag vor dem Kongresszentrum getroffen hatten, ging es kurz darauf gleich los mit den Nominierungen für die Bundestagswahl. Zu Beginn hielt Jürgen Trittin eine emotionale Rede, woraufhin Claudia Roth mit einer ebenso fessenlden Ansprache folgte und zugleich im Amt bestätigt wurde. Weiterhin wurde an diesem  Abend Ekin Deligöz auf Platz 3 und Dieter Janeck auf Platz 4 gewählt, bis um kurz nach 10 der letzte Wahlgang (Platz 7) endete. Danach traf sich die „Grüne Jugend“ zusammen in einem Café, um über politische Themen zu diskutieren und sich auszutauschen. Am nächsten Morgen ging es zwar schon sehr früh, jedoch spannend mit u.a. Thomas Gambke, Doris Wagner  und Agnes Krumwiede wieder weiter.
Nach weiteren 8 Stunden ging der Landesparteitag zu ende. Zurückblickend kann man sagen, dass es durchaus beeindruckend ist zu sehen, wie der „Politikbetrieb“ abläuft, ebenso wie interessante Leute zu treffen.
Daher kann ich jedem empfehlen, sich für ein Parteitagsstipendium zu bewerben.“ (LDK 2013)

Auch Lukas fasst seine Eindrücke zusammen: „Also mir hat die Landesdelegiertenkonferenz sehr gut gefallen. Besonders interessant fand ich die Reden zur Abschaffung der Studiengebühren, der Bundespolitik und der Landespolitk. Hierdurch wurden mir die Postitionen der Grünen bewusst. Durch die Selbstvorstellungen und -bewerbungen der Kanditaten für die Listenplätze und deren Abstimmungen wurde mir ein richtig basis-demokratischer Ablauf deutlich. Generell, an der ganzen Landesdelegiertenkonferenz gefiel mir das freundliche, persönliche miteinander Umgehen u.a. bei politischen Gesprächen, worauf man im Normalfall leider eher selten trifft. “ (LDK 2013)

Als eine von den beiden ersten Stipendiantinnen berichtet Eva Lettenbauer, heutige Sprecherin der Grünen Jugend: „Wenn eines klar ist, dann dass ich mir den Parteitag definitiv anders vorgestellt habe. Ich musste zweimal nachfragen, ob denn wirklich jede und jeder in der Debatte mitreden darf. In jedem der Redebeiträge schien wirkliches Herzblut zu stecken. Auch fand ich es toll, dass selbst die Spitzenpolitiker_innen der Grünen noch so nahbar und offen mir gegenüber waren. Die Mitglieder der Grünen Jugend, die mich an dem Wochenende begleiteten, konnten mir so einiges über ihre Aktivitäten erzählen und wir verstanden uns super. Ich werde auf jeden Fall zu ihrer nächsten Klausur kommen. Auch wurde mir empfohlen einmal bei meinem Kreisverband vorbeizuschauen.“ (LDK 2011)

Autor*in: Eva Lettenbauer