Unsere PM zur Berichterstattung über den geplanten Wechsel von Theresa Schopper nach Schwaben:

Die Grüne Jugend freut sich, die bayerische Landesvorsitzende Theresa Schopper als „Rückkehrerin“ im Bezirk Schwaben begrüßen zu dürfen. Die Vorstände der GJ Schwaben sehen der Zusammenarbeit mit der grünen Landesvorsitzenden mit Spannung entgegen und erhoffen sich durch die Kandidatur zusätzliche Stimmen bei den Landtagswahlen und erstmals ein zweistelliges Wahlergebnis in Schwaben.
Nichtsdestotrotz sieht der grüne Nachwuchs den Wechsel auch kritisch: „Wir erwarten von Theresa Schopper natürlich auch entsprechendes Engagement und die nötige Präsenz vor Ort. Ihr Lebensmittelpunkt muss in Zukunft eindeutig in Schwaben liegen.“, sagt Felix Knecht, Sprecher der Grünen Jugend Schwaben.
Außerdem ergibt sich für die GJ Schwaben ein weiteres Problem:
„Durch den Zugang einer so etablierten Politikerin wird es für neue KandidatInnen in Zukunft noch schwerer, in ein überregionales Parlament einzuziehen. Es gibt aber auch in Schwaben genug talentierte NachwuchspolitikerInnen bei den Grünen, die eine Chance verdient hätten.“, betont Eva Lettenbauer, Sprecherin der GJ Schwaben.
Vorstandsmitglied Maxi Deisenhofer ergänzt: „Wir sehen es grundsätzlich als problematisch an, wenn unsere junge und manchmal auch freche Partei nur von der Generation 50+ im Landtag vertreten wird. Leider ist das in Schwaben derzeit der Fall und wird sich unter anderem durch Theresa Schoppers Kandidatur wohl auch 2013 nicht ändern.“

Autor*in: Eva Lettenbauer