München, 27. März 2008

Bund und Freistaat Bayern: Projekt Transrapid München wegen erheblicher Preissteigerungen nicht realisierbar

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee, Ministerpräsident Günther Beckstein und Vertreter der Industrie haben sich heute getroffen, um über das heftig kritisierte Transrapid-projekt zu sprechen.

Aus einer Pressemitteilung geht hervor, dass aufgrund der erheblich gestiegenen Kostenschätzung (von 1,85 Mill. Euro auf über 3 Mill. Euro) ein „angemessenes Verhältnis zu dem industrie- und verkehrspolitischen Nutzen des Projektes“ nicht mehr gegeben sei.

Bund und Freistaat Bayern standen zu Ihrer Zusage für das Projekt 925 bzw. 490 Millionen Euro zu Verfügung zu stellen. Eine Aufstockung der Beträge kommt jedoch nicht in Frage.

Das ist eine erfreuliche Nachricht! Bleibt nur zu hoffen, dass das für den Transrapid eingeplante Geld nun für den Nahverkehr in ganz Bayern verwendet wird. Dort gibts nämlich noch erheblichen Nachholbedarf! Hauptsächlich in den ländlichen Gebieten, in denen man völlig angewiesen ist auf ein eigenes Auto.

Jedenfalls: im letzten Moment noch das Ruder herumgerissen…